Platzgen Geschichte

 


 

Aus der Verbandschronik
 

Erwähnenswert sind unter Anderem folgende Jahre:
 

  • 1934 werden die ersten Statuten in Kraft gesetzt. Der Verband zählt 9 Klubs mit insgesamt 100 Aktiven.

  • 1938 wurde in Zürich- Altstetten der Platzgerklub "Bärner-Mutzen" gegründet.

  • 1942 - erstmalige Durchführung einer Platzgermeisterschaft mit 92 Teilnehmern.

  • 1946 wurden die Unterverbände Oberland, Mittelland und Emmental-Oberaargau gegründet. Erster offizieller Propagandist wird gewählt.

  • Ab 1951 wird mit dem "Platzger-Sport" ein zwölf Mal jährlich erscheinendes Verbands - Organ herausgegeben, das an alle lizenzierten Spieler versandt wird.
     


Titel des Verbands-Organes
 

  • 1957 - neue Statuten und das revidierte Festreglement werden angenommen.

  • 1959 - Christian Aegerter sen. und Gottfried Rohrer werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Als Korrespondent für Tageszeitungen wird Alfred Buri aus Ostermundigen gewählt.

  • 1979 werden die beiden ausserkantonalen Klubs Falkenstein- Niedergösgen (SO) und Berntor- Murten (FR) in den Verband aufgenommen.

  • 1982 wird der Kantonalcup eingeführt.

  • 1983 wird Christian Aegerter jun. an der Delegiertenversammlung in Schüpfen für seine 20 Jahre Tätigkeit als Zentralpräsident der Titel eines Ehrenpräsidenten verliehen.

  • Im Oktober desselben Jahres wird im Hotel National in Bern das fünfzig jährige Bestehen des Kantonal- Bernischen Platzgerverbandes gefeiert.

  • 1985 Aufnahme der Platzger in den Schweizerischen Landesverband für Sport (SLS).

  • 1988 wird in Spanien an der Playa de Aro das erste Platzger- Trainingslager durchgeführt.

  • 1990 - um den Mitgliederschwund aufzuhalten wird ein Nachwuchskonzept ausgearbeitet.

  • 1991 - An der DV in Heimberg wird das Nachwuchskonzept mit der Wahl des PR-Obmannes Christian Zimmermann in Kraft gesetzt.

  • 1992 findet im Oberösterreichischen Braunau das erste Dreiländerturnier statt. (D, A, CH)

  • 1993 wird im Freilichtmuseum auf dem Ballenberg mit 200 Teilnehmern der erste Ballenberg- Cup ausgetragen.

  • die revidierten Statuten und Reglemente werden 1994 an der DV in Biberist genehmigt.

  • 1994 werden grosse Anstrengungen unternommen, um  Werbung für den Platzgersport zu betreiben. So wird die LUGA in Luzern am 30. April zum Schauplatz als Alfred Meyer in einem spannenden Wettkampf zum LUGA-König erkoren wird.
    Im September kommt es an der OHA in Thun zu einem denkwürdigen Cupfinal zwischen den beiden Klubs Thun und Spiezwiler.

  • Als neues Werbemittel wird 1997 die Broschüre „Platzgen – eine Wurfsportart mit Geschichte“ veröffentlicht.

  • 2000 wird dem Platzgersport am Eidg. Hornusserfest in Frauenfeld eine einmalige Propagandaplattform geboten. Vor tausenden von Zuschauern kann ein Demonstrations-platzgen, und als Höhepunkt gleich noch der Unterverbandswettkampf durchgeführt werden.

  • Im Januar 2008 werden die Unterverbände aufgelöst.

  • Am 2. Februar wird in Riedbach auch der 75 jährige Kantonal- Bernische Platzgerverband aufgelöst. Dieser wird durch den neu gegründeten „platzgerverband.ch“ ersetzt.
     


 
 
© Christian Zimmermann